Bildende Kunst Rückblick 2008

Einladung

Kunst „Ins Licht gerückt“ mit Artothek

Die beiden Kunst- und Kulturvereine präsentieren über die Adventszeit eine große Ausstellung ihrer Bildenden Künstler.
Es werden auch Objekte und Unikate künstle-risch gestalteten Schmucks, sowie die Bücher der Autorengruppe zu sehen und zu kaufen sein.

Zu dieser Ausstellung, die einen repräsentativen Querschnitt der Arbeiten ihrer Mitglieder zeigt, laden Speckdrumm und Brücke`92 in das Kunsthaus Reitbahn3, Ansbach, ein.

Die Artothek verleiht Kunst. Wir wollen über die Artothek Kunst, Künstler und Inter-essenten zusammen bringen. Regelmäßig laden wir Sie zur Ausstellung ins Kunsthaus mit Leih-Werken unserer Künstler ein. Die Leihfrist dauert von Ausstellung zu Ausstellung. Die Artothek bietet einen Service, von dem Kunstfreunde und Künstler gleichermaßen profitieren können. Unsere Artothek soll keinen eigenen Fundus besit-zen und verleihen. Mehr erfahren Sie bei Ihrem Besuch!

Vernissage: Donnerstag, 4. Dez. um 20h
Midissage am Sonntag, 7.12.08 um 17h mit einer neuen Folge der Reihe "Erlesene Genüsse" unter dem Thema "Literatur und Musik" von und mit Horst Prosch. Zu Wort kommen nicht nur Schriftsteller sondern auch Instrumente, einzelne Töne und Solisten, die ihre eigene Sicht zum Thema Musik verarbeitet haben. Ferner sind Musiker als Überraschungsgäste eingeladen.
Midissage am Freitag, 12.12.2008 um 19,30h mit einer Lesung „Verdammt Stille Nacht“. Die Schauspieler Bernd Berleb und Frank Piotraschke (vom Fränkisch-Schwäbischen Städtetheater) lesen Texte von namhaften Autoren wie Sir Arthur Canon Doyle, Graham Greene, Heinrich Böll, und Woody Allen. Welche Zeit des Jahres könnte geeigneter sein, die Untiefen der menschlichen Natur auszuloten als die Weihnachtszeit…..

Öffnungszeiten

  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 10.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr


Am Neujahrstag, Do, 1.1.2009 um 17 Uhr Neujahrskonzert im Kunsthaus R 3

Ausschreibung als PDF

Werkliste als PDF


Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Artothek

Artothek

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Angermann

"Autonomoney"

Ausstellungseröffnung:
 Mittwoch, 12. November 2008, 19 Uhr
Begrüßung: Blanka Weiss-Hardy

Einführung: Klaus D. Engelke
Ausstellung vom 13. - 30. November 2008
Bildbetrachtung am Mittwoch, 26. November, 20 Uhr

Öffnungszeiten

  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 10.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr


Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Angermann

Angermann

Einladung zum 1. Podiumsgespräch im Kunsthaus Reitbahn 3

Brücke`92 Monatstreff mit dem

Thema „Kunst in Franken“

Teilnehmer sind

Dr. Klaus Pese - Generalkonservator des GNM, a.D., Nürnberg
Ruth Negendanck - Kunsthistorikerin
Maike Büdel – Bildhauerin
Christian Rösner – Bildhauer
und das Publikum.
Es geht um die Kunst in Franken aus der Sicht der Künstler und der Betrachter, darum die Chancen für die Kunst zu nutzen und die Probleme der Kunst anzugehen. Wie steht es mit der Jugend? Sind Artotheken sinnvoll? Die Rolle der Medien? Die Region als Kunstmarkt? Aufgaben der Kommune? Das Modell „Kunsthaus Reitbahn 3- Kunst, Kultur, Kommunikation“ Ansbach, ein sinnvolles Vorbild?
Diese und andere und Ihre Fragen suchen eine Antwort.

Wir laden Sie und Ihre Freunde und alle Interessierten herzlich zur Teilnahme ein.
Dienstag, 11. November 2008 um 19.30 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Wurmer

Joseph Stephan Wurmer

Holzskulpturen 1998 - 2008

Ausstellungseröffnung:
 Sonntag, 26. Oktober 2008, 11 Uhr

Einführung: Barbara Leicht M.A. Kunstmuseum Erlangen e.V.

Ausstellung vom 27. Oktober - 9. November 2008

Werkbetrachtung am Donnerstag, 6. November, 20 Uhr

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 10.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr


Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Wurmer

Wurmer

GEDOK Franken e. V.

Ausstellungseröffnung:  Freitag, 19. September 2008,19.30 Uhr

Begrüßung: Dr. Andrea Kluxen, Schirmherrin der Ausstellung Kulturreferentin des Bezirks Mittelfranken
Einführung: Dr. Ingrid Gloc-Hofmann, 1. Vorsitzende GEDOK Franken e. V.
Musikalischer Rahmen: Duo Djyarabi, Mona Weiskopf und Petra Eisend

Ausstellung vom 20. September - 3. Oktober 2008

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 10.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr


Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Arthotek

Arthotek

Waltraud Beck

GESTERN UND HEUTE

Ausstellung


Waltraut Beck
- Malerin und Grafikerin
1928 in Esslingen geboren, lebt in Lichtenau bei Ansbach. Nach dem Besuch des Gymnasiums, Studium der Malerei und Grafik in Nürnberg. 1949 Heirat, Familiengründung, drei Kinder. 1967 Nach Familienpause wieder intensive künstlerische Arbeit. Privatstudium und Studien in Salzburg an der internationalen Sommerakademie. Unterricht in Kunsterziehung am Gymnasium Carolinum. 1978 Gründung der Werkstatt-Galerie und der Studienkreise für bildende Kunst. 2001 Regelmäßig Kurse: Aquarell-, Acryl-, Öl-Malerei

Der Weg zur Reduktion und Einfachheit
Maler, die mir viel bedeuten sind Mark Rothko, der aus Russland nach Amerika kam.
Und der Katalane Antoni Tàpies.
Der eine entwickelte großformatige Gemälde, mit monochromen Farbflächen, die
zutiefst auf den Betrachter einwirken.
Der andere gestaltete seine Kompositionen aus alltäglichen Mitteln, um auf deren Wert
hinzuweisen: die Arte Povera.
„Das Einfache ist das Große, wir sollten alles schätzen, was es gibt...” Sagte er in einem
Interview in Barcelona.
Licht und Wärme der Jahreszeiten bestimmen die Farben. Kälte und Regen tauchen in
den Winterbildern auf. Ein sensibler Betrachter wird die Farben länger auf sich wirken
lassen: entdecken, dass ein Bild sich von innen entwickelt, aus der Vorstellung des Malers
entsteht und somit kein Abbild ist.
Viele wollen keine Experimente. Ob etwas gut oder häßlich ist, bedeutet nicht
automatisch Qualität. In allem was uns umgibt, können wir das Schöne erkennen.
Ein Bild muss nicht etwas erzählen, es soll in seiner Einfachheit vom Betrachter entdeckt
werden.
Die Eigensprache der Materialien darf und soll bei der Bildgestaltung mitwirken.

Mitglied:
* Berufsverband Bildender Künstler Nürnberg e.V.
* Künstlergilde Esslingen a. N.
* Kunstverein Brücke '92 Ansbach
* Kunstforum Fränkisches Seenland e.V.
* Kunstverein Erlangen e.V.

Auszeichnungen:

* 1985 - Anerkennungspreis Seeon
* 1986 - Preis der Künstler Symposion Seeon
* 1987 - Förderpreis Landkreis Traunstein
* 1993 - Kulturpreis der Stadt Ansbach
* 1997 - Anerkennungspreis des Kunstvereins Höchstadt
* 2000 - Preis der Künstler Symposion Lichtenau

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 2. September 2008, 19.00 Uhr

Begrüßung: Oberbürgermeisterin Carda Seidel
Einführung: Juliane Brumberg
Musik: Petra Mehringer

Gespräch mit Nancy Kleye: Mittwoch, 10.09. 2008, 18.00 Uhr

Finissage: Mittwoch, 17.09.2008, 18.00 Uhr

Ausstellung vom 3. – 17. September 2008

http://www.waltraut-beck.de/

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 18.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Waltraut Beck

Waltraut Beck

Waltraut Beck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kunst "Ins Licht gerückt"

Mitgliederausstellung des Kulturvereins Speckdrumm und des Kunstvereins Brücke´92 mit Artothek

Ausstellungseröffnung:  Dienstag, 26. August 2008, 20 Uhr


Ausstellung vom 27. bis 31. August 2008

Öffnungszeiten

  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr


Download Ausschreibung >>>

Download Werkliste >>>

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

 

Arthotek

Arthotek

Arthotek

Peter Rusam

Ausstellung

Ausstellungseröffnung: Montag, 11. August 2008, 20.00 Uhr

Ausstellung vom 12. August – 24. August 2008

Bildbetrachtung mit Künstlergespräch am Dienstag. 12. August, 20 Uhr.
Mit Nancy Kleye und Peter Rusam

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Peter Rusam
Das Kunsthaus Reitbahn3 richtet im Rahmen der

Kaspar-Hauser-Festspiele 2008

in Zusammenarbeit mit der Stadt Ansbach eine Ausstellung bildender Künstler zum Thema

Kaspar Hauser und die Wahrnehmung

aus. Diese Ausstellung wird ausgeschrieben.

Eingeladen zur Abgabe sind Künstler aus Bayern und/oder Mitglieder der das Kunsthaus Reitbahn 3 betreibenden Vereine "Brücke 92" und "Speckdrumm",
die sich mit dem Thema befassen möchten oder sich schon damit beschäftigt haben. Die Werke sollten auf jeden Fall den thematischen Bezug erfüllen.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 25. Juli 2008, 18:00 Uhr
im Rahmen der Eröffnung der Kaspar-Hauser-Festspiele

Öffnungszeiten: vom 26. Juli bis 3. August täglich von 11:00 bis 19:00 Uhr

danach:
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Ausstellungsdauer: vom 26. Juli bis 10. August 2008

Ort: Kunsthaus Reitbahn 3 - 91522 Ansbach

Ausstellungseröffnung: Freitag, 25. Juli 2008 - 18:00 Uhr

Vorträge zum Thema:
Samstag, 26. Juli, 11 Uhr
Sonntag, 28. Juli, 20 Uhr
Samstag, 2. 8. 11 und 20 Uhr

Ausstellungsende: 10. August 2008

Ansprechpartner für Informationsmaterial:
Stadt Ansbach
Amt für Kultur und Touristik
Stadthaus
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1
91522 Ansbach
Telefon: +49 9 81 5 12 43
Fax: +49 9 81 5 13 65
E-mail: akut(at)ansbach.de

Ansprechpartner bei Fragen zum Ablauf:
Ingeborg Kötzel
Sonnenfeld 25
91522 Ansbach
Telefon +49 981 1 42 72
E-Mail: ingekoetzel(at)gmx.de

Kaspar Hauser Ausstellung

Download Ausschreibung >>>

Download Werkliste >>>

Ausstellung der Regierung von Mittelfranken

NEUE NACHBARSCHAFTEN
Beispiele für das nachbarschaftsorientierte Wohnen

Landeswettbewerb zum
Bayerischen Wohnungsbaupreis 2007

Der Landeswettbewerb zum Bayerischen Wohnungsbaupreis 2007 widmete sich dem Thema der "Neuen Nachbarschaften". Gesucht wurden neue Ideen und beispielhafte Konzepte baulicher und struktureller Art in Neubau und Bestand, die den Bewohnern vielfältige Möglichkeiten der Nutzung und Partizipation bieten. Das Spektrum der prämierten Arbeiten reicht von Sanierungen und Ergänzungen im Bestand über nachbarschaftliches Wohnen im ländlichen Raum bis zu städtischen Neubauquartieren. Die Ausstellung und Dokumentation zum Wettbewerb gibt einen breiten Überblick über unterschiedliche Ansätze zur Gestaltung neuer Nachbarschaften.

Ausstellungseröffnung: Herr Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer eröffnet am Donnerstag, 3. Juli 2008, 11 :00 Uhr, im Kunsthaus Reitbahn 3 in Ansbach die Ausstellung der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Landeswettbewerb zum Bayerischen Wohnungsbaupreis 2007,
NEUE NACHBARSCHAFTEN

Info PDF >>>

Ausstellung vom 4. Juli bis 17. Juli 2008

Öffnungszeiten

  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de
Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern >>> 

Neue Nachbarschaften

Neue Nachbarschaften

Neue Nachbarschaften

 

 

 

Die Wanoth'schen Werke

Die Wanoth'schen Werke als Gegenentwurf zur ausufernden Welt der Megapolen versteht der Modellbauer, Zeichner und Photograph Fredder Wanoth seine Modellstadt.

Auf zahllosen Reisen durch Ost- und Südost- Europa hat der letztjährige Wolframs- Eschenbach- Förderpreisträger architektonisch - atmosphärische Besonderheiten von Städten erkundet und in seinen Modellen und Architekturparaphrasen konzentriert.

Aufwändige Kleinteiligkeit trifft auf morbide Harschheit, poetische Verspieltheit auf absurde Materialien.

Die Schau im Ansbacher Kunsthaus vereint erstmals wieder seit Jahren einen Großteil der Objekte Fredder Wanoths, ergänzt durch Städtezeichnungen und Reisenotizen.

Eine Ausstellung des Bezirks Mittelfranken mit den Ansbacher Kunstvereinen Speckdrumm und Brücke 92.

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 5. Juni 2008, 19.00 Uhr

Ausstellung vom 6. – 29. Juni 2008

Vorträge zur Ausstellung: 7., 15. und 17. Juli jeweils 16 Uhr

Soziale Stadt "Zielgruppe Studenten": 17. Juli von 19 - 21.30 Uhr Frau Haas

Öffnungszeiten

  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de 
www.bezirk-mittelfranken.de

Fredder Wanoth



BILD - Maler

Rainer Grunwald



BILD - Hauer

Johannes Walter

Rainer Grunwald

Johannes Walter

Ausstellung:  SKURRILES - GENIALES - BANALES

Ausstellungseröffnung:  Sonntag, 18. Mai 2008 - 11 Uhr

Musik:
Melange

Ausstellung vom 18. Mai bis 1. Juni 2008


Öffnungszeiten

  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Kunst "Ins Licht gerückt"

Mitgliederausstellung des Kulturvereins Speckdrumm und des Kunstvereins Brücke´92 mit Artothek

Ausstellungseröffnung:  Donnerstag, 8. Mai 2008

Führung durch die Ausstellung:
Samstag, 10. Mai, 11 Uhr

Ausstellung vom 8. bis 15. Mai 2008

Öffnungszeiten

  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

 

Arthotek

Margit Schuler

Kopfsache

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt der letzten Jahre. Zu sehen sind Arbeiten in unterschiedlichen Techniken, die sich mit dem Gesicht des Menschen als Ausdruck seiner Befindlichkeit beschäftigen. Wie der Titel bereits andeutet, ist eine eindeutige Zuordnung zwischen Oberfläche und Inhalt nicht möglich. Das Zitat von Montaigne , als Motto der Ausstellung, beschreibt diesen Befund treffend: Wir bestehen alle nur aus buntscheckigen Fetzen, die so locker und lose aneinander hängen, dass jeder von ihnen jeden Augenblick flattert, wie er will; daher gibt es ebenso viele Unterschiede zwischen uns und uns selbst wie zwischen uns und den anderen ( Montaigne ) 

Ausstellungseröffnung: Samstag, 12. April 2008, 19.00 Uhr

Ausstellung vom 12. April – 4. Mai 2008

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

    Weitere Auskünfte unter: www.margit-schuler.de

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Margit Schuler

Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach

Abstrakte, gleichwohl emotionsgeladene Skulpturen aus Metall und großformatige, ironische Photographien zeigen die beiden Würzburger Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach im Kunsthaus Reitbahn3. 
Es sind Arbeiten zweier Künstler, die auf dem ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch deutlich, daß es der Bildhauerin und dem Photographen aus Würzburg um das gleiche Thema geht. Beide beschäftigen sich, wenn auch auf je anderer Ebene, mit der Verletzlichkeit, der Zerbrechlichkeit, der Fragwürdigkeit des Individuums in unserer Zeit.

Angelika Summa
wurde 1952 in Bayreuth geboren.
Sie lebt und arbeitet seit 1973 in Würzburg.
Seit 1986 ist sie als freischaffende Bildhauerin tätig.
Sie studierte bis 1991 Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik mit Abschluß Magister Artium (M.A.).
Für ihre innovativen Wege in Arbeitsweise und Formschöpfung wurde die Künstlerin 1995 mit dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg ausgezeichnet.
1998 bis 1999 wurde sie mit dem Bayerische Atelierförderprogramm unterstützt.
Seit 1998 ist sie Mitglied der Künstlergruppe und Ateliergemeinschaft „Malerfürstentum Wredanien“ (ab 2005: Neu-Wredanien) in Würzburg.
Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.
www.angelika-summa.de

Wolf-Dietrich Weissbach
wurde 1952 in Erlabrunn/DDR geboren.Er studierte Philosophie, Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Würzburg und Frankfurt/Main.Er ist seit 1982 freier Journalist und Bildberichterstatter für regionale und überregionale Zeitschriften und Zeitungen, u.a. Süddeutsche Zeitung, Mainecho.
Seit 1998 ist er Mitglied der Künstlergruppe und Ateliergemeinschaft „Malerfürstentum Wredanien“ (ab 2005: Neu-Wredanien) in Würzburg.
2002 erhielt Weissbach ein Stipendium des Kulturfonds der Verwertungsgesellschaft Bild/Kunst, 2003 den Innovationspreis des Bayerischen Journalistenverbandes beim Bayerischen Pressefoto-Wettbewerb. Er ist seit 2004 Bildredakteur der Würzburger Kulturzeitschrift „nummer“ und seit 2005  Herausgeber und Chefredakteur der Illustrierten „FrankenMagazin“.  
Ausstellungseröffnung: Dienstag, 4.März 2008, 20 Uhr

Ausstellung vom 5. März bis 23. März 2008

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Summa-Weissbach

AUSSTELLUNG

Volkmar Schlarp
Struktur - Form - Farbe - Maserung

Ausstellungseröffnung:
   Do. 21. Februar 2008, 20 Uhr

Künstlergespräch:  Do, 28. Februar 2008, 20 Uhr

Ausstellung   vom 22. Februar bis 2. März 2008

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Fr. 22. und Do. 28. Februar zusätzlich bis 21.00 Uhr geöffnet

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de

Volkmar Schlarp

POSITIONEN BILDENDER KUNST

Georg Kleber

Ausstellungseröffnung:
   Do. 31. Januar 2008, 20 Uhr

Ausstellung   vom 1. Februar bis 17. Februar 2008

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de
Afrika

XOLELANI PAT MATSHIKIZA

südafrikanischer Künstler, in Kapstadt geboren

Eindrücke aus seiner Heimat und Deutschland vereinigen sich in seinen Gemälden. Inspiriert vom täglichen Leben mit all seinen Mühseligkeiten und Freuden, spielt die Begegnung mit Menschen verschiedener Kulturen, deren Geschichten und Musik eine große Rolle bei der Kreation seiner Kunstwerke.

Von den Klängen einer Live-Band wird er sich beim Malen eines Gemäldes beflügeln lassen, das nach Ausstellungsende an den Höchstbietenden verkauft wird.

Ausstellungseröffnung:
Sa, 5. Januar 2008, 17 Uhr mit Live-Malerei zu Live-Musik

Künstlergespräch:  Do, 10. Januar 2008, 20 Uhr

Ausstellung
  vom 6. Januar bis 27. Januar 2008

Öffnungszeiten
  1. Di. - Fr.
  2.  
  3. Sa.
  4. So.
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 15.00 - 18.00 Uhr
  • 11.00 - 13.00 Uhr
  • 14.00 - 16.00 Uhr

Kunsthaus Reitbahn 3
91522 Ansbach
www.speckdrumm.de
www.kunstverein-bruecke92.de
Malerei

Afrika